Vorstellung der Gemeinde

für das nächste Treffen für Regionalisierung

am 23. August 2019

 

            Die Bonifatiuskirche in Schenefeld ist das kirchliche und geistliche Zentrum für rund 3600 evangelische Christen, sie leben verteilt in 13 Dörfer. (Aasbüttel, Warringholz, Seefeld, Puls, Oldenborstel, Christinenthal, Reher, Pöschendorf, Kaisborstel, Hadenfeld, Bokhorst, Siezbüttel und Schenefeld. Im Ort Reher gibt es neben einer 2. Predigtstelle in der Ansgar Kapelle aus dem Jahr 1965 auch einen weiteren Friedhof.

Die kirchliche Arbeit ist sehr von den ländlichen Strukturen geprägt, wobei die Orte Schenefeld und Wacken zusammen einen Amtsbereich bilden und jeweils ein ländlicher Zentralort sind.

            Das Gebiet der Kirchengemeinde umfasst ca. 70 km². Die Wege sind weit. Die umliegenden Dörfer entwickeln ein unterschiedliches Profil, wobei die Feuerwehr immer eine herausragende Stellung im Gemeinschaftsleben einnimmt.

Die kirchliche Arbeit ist in den Dörfern verankert durch regelmäßige Geburtstagsbesuche, durch Konfirmandenarbeit, Gottesdienste, Amtshandlungen und Adventsfeiern.

            Die Bonifatiuskirche zählt zu den ältesten Kirchengebäuden in Schleswig-Holstein.

Die Gründung dieser Kirche wird auf den Erzbischof Ansgar im Jahr 826 n. Christus zurückgeführt.

Es gehört für viele Menschen einfach zum Leben dazu, dass sie eine Kirchenmitgliedschaft pflegen. 60 % der gesamten Einwohner unseres Kirchspiels gehören dieser Kirchengemeinde an. Das bedeutet viele Amtshandlungen bei Beerdigungen, bei Taufen und Trauungen - weniger dagegen bei Konfirmanden.

            Kirche gehört für viele Menschen einfach zum Leben, als Lebensbegleiter an den Übergängen der verschiedenen Lebensphasen. Ihre Verlässlichkeit zu den Menschen und ihre kritische Einstellung gegenüber Landwirtschaft werden geschätzt. Dies gibt dieser Kirchengemeinde ein Ansehen und Rückhalt in der Bevölkerung, den die Gemeinde auch mit dem pastoralen Dienst verbindet. Durch neben- und hauptamtlich Mitarbeitende hat die Gemeinde immer kompetente Ansprechpartner für ihre Belange.  

            Die Gottesdienste werden sonntäglich immer in der Bonifatiuskirche gefeiert.

Fünf unterschiedliche Gottesdienstformate wechseln sich ab.

Taufgottesdienst, Abendmahlsgottesdienst (Agende 1), Gottesdienst mit Lobpreisteam und anschließendem Kirchenkaffee im Gemeindehaus, 11:30  Gottesdienst für Ausgeschlafene

Und zusätzlich Monatlich am letzten Freitag im Monat der Lobpreis Gottesdienst.

Einmal im Monat findet in Reher um 10:00 Uhr ein Gottesdienst statt.

Unsere Gottesdienste sind Zielgruppen orientiert, finden aber auch zielgruppenübergreifend Zuspruch. Eine gute Predigt findet immer ihre zahlreichen Zuhörer. Der Dienst von Prädikanten wird gerne geschätzt. Grundsätzlich kann man über diese Gemeinde sagen, dass die Gottesdienste gerne und zahlreich besucht werden. Gottesdienste in den Dörfern (Pfingstmontag als OpenAir Gottesdienst) werden gerne unterstützt und mit großer Gemeinde gefeiert. Sondergottesdienste Epiphanias (6.1.) oder Osternachtfeiern sind immer sehr gut besucht.

 

 

            Ein großer Bereich dieser Gemeinde sind die Pfadfinder- und Jugendarbeit.

Im nächsten Jahr werden sie ihr 25 jähriges Bestehen feiern. Die Pfadfinderarbeit erstreckt sich gemeindeübergreifend auch auf Nachbardörfer. Sie feiern eigene Gottesdienste und organisieren Lager und Fahrten. Die Fortbildungsangebote werden von ReGP (Ring evangelischer Gemeindepfadfinder) für Leiterscheine organisiert. Die Pfadfinder werden auch gerne für Veranstaltungen der Gemeinden angefragt für Zelte, Kuchenverkauf, Cocktailbar, Einführung der neuen Landesbischöfin in Schwerin oder auf dem Kirchentag.

Der Schenefelder Stamm gehört zu den Gründungsmitgliedern des ReGP und ist ein großer Stamm, der über viele motivierte Heranwachsende und Erwachsene verfügt.

            Die Jugendarbeit ist sehr verbunden mit der Konfirmandenarbeit.

Das 2 jährige Konfirmandenunterrichts Modell sieht einen Besuch (freiwilliger Basis) im Jugendkreis vor. Hier erleben sie Christen in ihrer Altersgruppe, die sie durch Bibelarbeiten, Gottesdiensten, Andachten und Lobpreislieder geistlich prägen. Sie sind dann in der Lage, selbständig Konfirmandenfreizeiten zu planen und durchzuführen.

            In der Kirchengemeinde gibt es 8 Hauskreise. In ihnen versammeln sich Erwachsene 14 tägig zum gemeinsamen Bibellesen, Gebet, Seelsorge und Gemeinschaft.

Dieser Arbeitsbereich beinhaltet regelmäßige offene Abende zu bestimmten christlichen Themen und Fragestellungen. Sie sind eine verlässliche Größe in den Gottesdiensten.

Sie machen Freizeiten und laden zu Gebetsstunden am Donnerstag in die Kirche ein.

Sie gestalten den Lobpreis Gottesdienst und bilden den Grundstock des Lobpreisteams. Sie wirken missionarisch durch Kurse für Erwachsene wie zum Beispiel Stufen des Lebens oder Grundkurs des Glaubens.

            Das Lobpreisteam arbeitet auch mit den Konfirmanden am Reformationstag, Konfirmandeneltern bei der Konfirmation zusammen.

Neue, moderne Lieder finden schnell Eingang in die gottesdienstliche Praxis. Hier ist die Gemeinde mittlerweile sehr aufgeschlossen.

            Wir haben eine kleine Kantorei, die unsere Gottesdienste bereichert. Gerade versuchte sie sich an der Ausgestaltung eines Evensongs (musikalischer Abendgottesdienst). Hier liegt noch viel Potenzial.

            Die Kirchengemeinde muss auf einen großen Pool ehrenamtlicher Mitarbeitender in der Gemeindeleitung, Ausschüssen und diakonischen Bereich zurückgreifen.

Die Instandhaltung des Gebäudebestandes, insbesondere der Bonifatiuskirche verschlingen hohe Finanzmittel. Dies geht zunehmend zulasten der inhaltlichen Arbeit.

Ziel des KGR ist es, alle 13 Dörfer des Kirchspiels im Kirchengemeinderat einzubeziehen. Dies gelingt leider nicht immer. Die Ausschüsse sind mit Fachleuten besetzt, die dem KGR kompetent zuarbeiten.

            Die Seniorenarbeit umfasst auch die beiden Pflegeheime im Ort mit jeweils ca. 50 Pflegeplätzen. Monatlich werden dort auch Gottesdienste gefeiert und Seniorennachmittage veranstaltet. Schlecht besucht sind allerdings die Nachmittage für die Senioren aus der Gemeinde im Gemeindehaus. Hier haben die Dörfer selber Angebote entwickelt, die dann bevorzugt wahrgenommen werden.

Die Kirchengemeinde verwaltet zwei Friedhöfe mit fast 4 ha Fläche.

Die Umstellung auf die Doppik verursacht große Schwierigkeiten, da bisher die Friedhöfe immer aus den laufenden Einnahmen finanziert wurden. Hier werden künftig Gespräche mit den Kommunalgemeinden geführt werden müssen.

 

Beschreibung unseres Profils

 

Die Kirchengemeinde Schenefeld beinhaltet 2 Profile.

1. Sie hat einen klaren volkskirchlichen Auftrag Kirche im ländlichen Raum zu sein und zu gestalten. Das bedeutet, dass sie trotz der großen Entfernungen zu den Dörfern und Menschen, Gruppen, Vereinen als nah im Sinn von ansprechbar empfunden wird. Nah in dem Sinn, dass sie in die Dörfer kommt. Bei Vereinsjubiläen selbstverständlich dabei ist, Rederecht hat, sogar Gottesdienste feiert wie zuletzt auf dem Amtsfeuerwehrfest in Bokhorst. Dass in den Dörfern der Gemeindebrief erwartet wird und gelesen wird. Nah auch im Bereich der Seelsorge wie sie zum Beispiel bei Trauerfeiern und Beerdigungen stattfindet. Viele ältere Menschen auf den Dörfern brauchen ihre feste Bezugsperson und Ansprechpartner. Die Kirchengemeinde verkörpert ein Gefühl von Zugehörigkeit, von Gemeinschaft wie es in der Taufe, Konfirmation und in der Fortsetzung der Kirchenmitgliedschaft ganz selbstverständlich gelebt wird. Auch wenn in den Dörfern der Demographische Wandel und eine Zunahme der älterwerdenden Bevölkerung ausgemacht ist – wir können diese Menschen nicht alleine lassen. Kirche kann sich nicht aus der Fläche zurückziehen, weil das Geld fehlt und die Mitarbeitenden fehlen. Man wird ihnen sicher vermitteln können, dass in einer Vakanz Zeit nicht die gewohnte Dienstleistung erbracht werden kann, aber dann braucht es wieder verlässliche sichere Wege wie es dann danach weitergehen kann.

 

2. Das 2. kirchliche Profil dieser Gemeinde ist begründet in einem Jahrzehnte langen Prozesses des geistlichen Gemeindeaufbaus. Missionarisch ausgerichtet in der Verkündigung und im Dienst an den Menschen in der Gemeinde. Beides ist bisher sehr gut zusammen gegangen und hat sich gegenseitig ergänzt und befruchtet.

Uns ist es wirklich gelungen dieses an sich nebeneinander bis gegensätzlich stehende miteinander zu verbinden und dies über 30 Jahre hinweg und das in einer Landgemeinde, die man eher als bestandswahrend einschätzt. Dies war ein sehr fruchtbarer Prozess für uns alle, der einen langen Atem und viel Geduld brauchte und der unbedingt fortgesetzt werden sollte.

Geistlicher Gemeindeaufbau ist Lebendigkeit, Frömmigkeit, Verlässlichkeit, ist Glaube an die biblischen Heilszusagen, an das Erlösungswirken von Jesus Christus und das Vertrauen in die Gegenwart und Wirken des Heiligen Geistes. Wir laden ein zu Veranstaltungen der GGE (Geistliche Gemeinde Erneuerung Nord) zu Tagungen nach Breklum, entsenden junge Erwachsene zum Willow Creek Kongressen, haben Veranstaltungen der GGE in der Gemeinde. Wir wollen den Menschen zeigen, warum sie Christ oder Christin sind. Und es kommt vor, dass wir erleben können, dass Jugendliche und Erwachsene sich bewusst für den Christlichen Glauben entscheiden. Persönliches Segnen im Gottesdiensten wird immer angeboten oder auch persönliches Gebet in der Gebetsstunden in der Kirche oder auch anonym über Gebetskarten.

 

Dies alles ist das Ergebnis jahrelanger stetiger geduldiger Arbeit von Ehren- und Hauptamtlichen Mitarbeitenden und des Wirkens des schöpferischen belebenden, ermutigenden Geist Gottes in dieser Gemeinde.

Bildnachweise: