Chor

Frühlingskonzert

Nach der großen Resonanz im vorigen Jahr, präsentierten auch zu dem diesjährigen Frühlingsbeginn die Schenefelder Kantorei und der Posaunenchor der Bonifatiuskirche gemeinsam ein sehr abwechslungsreich und bunt gestaltetes Frühlingskonzert in der Bonifatiuskirche.

Zu Beginn begrüßte Pastor Jan Kempermann die Zuhörer. Dann eröffnete der Posaunenchor mit der ,,Petite Suite“ von Eric Mankel das Konzert, das einen großen Bogen von Lobpreisliedern des 15. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit und zugleich auch in die K-Woche und den Frühling zog.

Nur von Constanze Reimers am Klavier begleitet, sangen die Choristen der Kantorei den eindrucksvollen Satz ,,Weil Gott uns mit Barmherzigkeit umfängt“, bevor dann Bläser und Sänger gemeinsam das weitere Programm präsentierten.

Viel Beifall gab es für das mit viel Dynamik vorgetragene ,,Alta Trinita beata“ (Hohe, selige Dreieinigkeit) von einem unbekannten Meister aus dem 15. Jahrhundert ebenso wie für das bekannte ,,Frau Musica singt“ von Melchior Vulpius.

Zwischen den musikalischen Beiträgen wurde das Programm von einigen Chormitgliedern mit kleinen Lesungen wie ,,Natur und Jahreszeiten“, ,,Ein Loblied auf den gütigen und verzeihenden Gott“ oder auch den Psalm 145 (Ein Lob Davids“ ergänzt. Besonderen Beifall gab es für den plattdeutschen Beitrag von Ute Noffke ,,Op de Koppel in de Sünn…“ aus den Kinnerriemels von Lisa Klein.

Mit dem mächtigen Choral ,,Lobe den Herrn, meine Seele“ von Carl Martin Reinthaler waren Chor und Bläser besonders gefordert und setzten ein weiteres Glanzlicht des Konzertes.

Moderat dargeboten folgte von Chor und Klavier das Arrangement der Filmmusik ,,Sieh auf deinem Weg“ von Bruno Coulais/Christophe Barratier (1954/1963), mit vollem Klangkörper dann wieder das spanische ,,Nada te turbe“ (nichts beunruhige dich) verbunden mit dem Kanon ,,Nach dieser Erde…“.

Mit dem Satz von Johann Sebastian Bach ,,Nun danket alle Gott“ verabschiedeten sich Bläser und Chor von ihren Zuhörern. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Beifall für das mit viel Sorgfalt ausgewählte Programm. Für die hervorragende Gesamtleitung erhielt Constanze Reimers einen Frühlingsstrauß.

Nach einem Gebet, das auch die Opfer und Hinterbliebenen des Flugzeugunglücks mit einschloss, wünschte Pastor Jan Kempermann allen einen guten Nachhauseweg.

Einige der Zuhörer äußerten sich begeistert über die lebendige und dynamische Präsentation und die Auswahl der Beiträge. Der Funke sei sofort von den Ausführenden auf das Publikum übergesprungen. Für Constanze Reimers, Kantorei und Posaunenchor ein guter Grund ihre gemeinsame musikalische Arbeit auch in Zukunft fortzusetzen.